Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht. (Johannes 12,24)

...Er stellt sich als Weizenkorn dar, das in die Erde gegeben wird und spricht damit von seinem Tod am Kreuz, der vor ihm liegt ...


ganzen Beitrag lesen

Text ausblenden

Jesus ist in Jerusalem. Mit großen Jubelrufen ist er empfangen worden. Unter denen, die sich in der Stadt aufhalten, sind auch einige fromme Griechen. Sie wollen unbedingt mit Jesus sprechen und bitten Philippus aus dem Jüngerkreis ein Treffen mit Jesus zu arrangieren. Philippus scheint sich aber unsicher zu sein und spricht erst mit Andreas. Ob sein Zögern damit zusammenhing, dass Jesus seine Jünger einmal nur zu "verstreuten Schafen Israels" gesandt hatte (vgl. Mt.10,6)?

Als Jesus die Situation mitbekommt, beginnt er zu allen Anwesenden zu reden. Jesus hat nur noch wenig Zeit und weiß, dass seine Stunde bald kommen und er sterben wird. Somit sagt er allen nur noch das, was es nun zu sagen gibt und gibt ihnen das Gleichnis vom Weizenkorn.
Dabei blickt Jesus auf sich selbst. Er stellt sich als Weizenkorn dar, das in die Erde gegeben wird und spricht damit von seinem Tod am Kreuz, der vor ihm liegt. Jesus weiß, dass nichts an diesem Punkt vorbeiführen kann. Er muss diesen Weg gehen. Im Bild des einen Weizenkorns, das in die Erde geworfen wird, liegt für mich daher etwas Trauriges, Trostloses und Einsames. Das Geschehen im Garten Gethsemane wirft hier seine Schatten schon voraus.

Aber Jesus weiß auch, dass sein Opfer nicht umsonst sein wird und: dass auch der Tod nicht das letzte Wort hat. In seinem Sterben liegt die Versöhnung mit Gott. Nicht nur für die Juden, sondern für alle Menschen, die das für sich annehmen. Das sollten die Griechen damals hören und auch wir heute! Weil Jesus sich hingegeben hat, können wir leben und sind hineingenommen in die große Zahl des Gottesvolkes. Danke Jesus!

Mit herzlichen Grüßen,
Gunnar Ollrog

Text ausblenden

Oster-Morgen-Gottesdienst im Freien

Herzliche Einladung zum Oster-Morgen-Gottesdienst am 1.04.2018 um 7:00 Uhr auf den Johannis-Friedhof in Zeitz. Und das ist kein Aprilscherz! Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst vom Posaunenchor Zeitz.
Im Anschluss sind alle Teilnehmer zum Osterfrühstück hier in unsere Räume in der Messerschmiedestraße 23 eingeladen.

"All you need is love"

Herzliche Einladung zu einem Themenabend "von der Herausforderung, sich selbst zu lieben" mit Hartmut Stief am 24.04.2018 um 19:30 Uhr in unseren Räumen. Der Eintritt ist frei und ab 19:00 Uhr möglich.

... damit Neues wachsen kann!

Was hat der Schöpfungsbericht der Bibel von vor mehreren tausend Jahren mit unserem Leben heute zu tun? "... damit Neues wachsen kann!" ist eine Predigtreihe, welche interessante Lehren für unser Leben heute aus diesen alten Schriften findet. Im Bereich Service finden Sie auch Aufnahmen der Predigten.

Begegnungsgruppen des Blauen Kreuzes

Gruppe "Fit": Als Ergänzung zur Begegnungsgruppe des Blauen Kreuzes im Gemeindehaus der evang. Kirchgemeinde St. Stephan wird in unseren Räumen eine Begegnungsgruppe für Angehörige und Freunde von Menschen in Suchtgefahr angeboten. Themen sind zum Beispiel Lebensfragen oder Konflikmanagement Treffpunkt ist immer Mittwochs in den ungeraden Wochen 18:00 bis 19:30 Uhr. Gern können Sie Kontakt aufnehmen bei Anke Triebe, Tel. 01577 5260829 oder per E-Mail: fit-zeitz@blaues-kreuz.de.

"Blu:prEvent Team Zeitz": Die Arbeitsgruppe Blu-Prävention trifft sich am 14.03.2018 und 16.04.2018 jeweils 10:00 Uhr.

Natürlich soll auch die Gruppe "Frei" hier erwähnt werden. Sie trifft sich immer Mittwochs in den geraden Wochen von 18:00 bis 19:30 Uhr im Gemeindehaus der Stephanskirche, Geraer Straße 8. Zeil dieser Gruppe ist die Überwindung von Abhängigkeiten Betroffener, aber auch Angehöriger oder Freunde.

home | nach oben | Impressum | Kontakt | Webmaster | zuletzt bearbeitet am 30.03.2018 | diese Seite wurde heute 10 mal aufgerufen