Es wird mehr Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder der Buße tut. (Lukas 15,10)

... Das wirst du mir büßen! ...


ganzen Beitrag lesen

Text ausblenden

Liebe Leser,

das Wort Buße hat in unserer Sprache keinen guten Klang. Wir bringen es in Verbindung mit Drohungen wie "Das wirst du mir büßen!" oder dem Bußgeldkatalog für Autofahrer. Beides kommt in unserem Empfinden nicht besonders positiv weg. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es Menschen gibt, die bei dem Wort Buße denken, dass es darum geht, etwas unter Schmerzen ableisten zu müssen.

Dabei ist Buße von der Bibel her betrachtet etwas äußerst Positives. Buße tun bedeutet zu allererst umkehren. Stellen wir uns vor, dass wir mit unserem Leben auf einer Straße unterwegs wären. Das Ziel das wir erreichen wollen, soll die Gemeinschaft mit Gott sein. Umso schlimmer ist es wenn ein Mensch merkt, dass er zwar ganz gut unterwegs ist, aber das falsche Ziel ansteuert. Da hilft es nichts, einfach langsamer zu fahren oder stehen zu bleiben. Da gilt es umzukehren und den richtigen Weg zu nehmen, der uns in die Gemeinschaft mit Gott führt.

Auch wenn wir bereits lange im Glauben stehen, haben wir solche Umkehr immer wieder mal nötig. Die Gründe dafür mögen unterschiedlich sein, aber immer geht es um Dinge die uns von Gott wegführen. In früheren Zeiten hat man sich immer mal bestimme Zeiten der Einkehr und des Gebets gesucht um sein eigenes Leben vor Gott zu bringen und sich von ihm zeigen zu lassen wo Umkehr nötig ist.

Der Buß- und Bettag am 22.11. kann auch uns eine Erinnerung sein, einmal innezuhalten, nachzudenken und gegebenenfalls umzukehren.

Mit besten Grüßen,
Gunnar Ollrog

Text ausblenden

Offener Themenabend am 23.10.2017

Seit einigen Jahren fällt bei Gesprächen und Debatten zu Themen wie Familie oder Gerechtig­keit immer häufiger der Begriff Gender. Aber was verbirgt sich hinter diesem Wort? Welche positiven Aspekte gilt es zu nennen? Und was bedeutet die damit ver­bundene neue Sicht auf die Geschlecht­lich­keit des Menschen. Eine Ein­führung in das Thema gibt Martin Leupold. Er ist Theologe und Leiter des Weißen Kreuzes.

Weihnachten im Schuhkarton

Auch in diesem Jahr unter­stützen wir wieder die Aktion "Weih­nachten im Schuh­karton" der Organisation "Geschenke der Hoffnung". Dabei werden bei uns Weih­nachts­geschenke für arme Kinder in Südost-Europa gesammelt und vor Ort aus­ge­teilt. Jedes Geschenk ist in einem Schuh­karton ver­packt - daher der Name der Aktion. Und Sie dürfen Teil dieser wunder­baren Aktion werden! Bis zum 10. November werden die Schuh­kartons gesammelt. Für Zeitz ist die Sammel­stelle in der Evangelisch-Frei­kirchlichen Gemeinde in der Tier­garten­straße 1. Bitte beachten Sie auch die Hinweise und Empfehlungen zum Inhalt, welche durch Zoll- und Ein­fuhr­be­stimmungen der Ziel­länder bedingt sind. Gern können Sie auch Bilder und Videos von der letzten Aktion ansehen.

Begegnungsgruppe des Blauen Kreuzes

Als Ergänzung zur Begegnungsgruppe des Blauen Kreuzes im Gemeindehaus der evang. Kirchgemeinde St. Stephan wird in unseren Räumen eine Begegnungsgruppe für Angehörige und Freunde von Menschen in Suchtgefahr angeboten. Treffpunkt ist immer Mittwochs in den geraden Wochen ab 18:00 Uhr. Gern können Sie Kontakt aufnehmen unter Telefon 01577 5260829 oder per E-Mail.

... damit Neues wachsen kann!

Was hat der Schöpfungsbericht der Bibel von vor mehreren tausend Jahren mit unserem Leben heute zu tun? "... damit Neues wachsen kann!" ist eine Predigtreihe, welche interessante Lehren für unser Leben heute aus diesen alten Schriften findet. Die Termine sind in unserem Gemeindebrief mit "Schö" gekennzeichnet. Im Bereich Service finden Sie auch Aufnahmen der Predigten.

home | nach oben | Impressum | Kontakt | Webmaster | zuletzt bearbeitet am 1.10.2017 | diese Seite wurde heute 4 mal aufgerufen